Autor:
Gerald Sutter
Diplomierter Mental- und Kindermentaltrainer und Energietrainer


Können Tattoos unseren Energiekörper schaden?

Neue Heilenergie von Gerald Sutter

 

Immer mehr Menschen - vor allem junge Leute - finden Gefallen an diverse Körperbemalungen. Ob es schön ist oder nicht, das liegt wie immer im Auge des Betrachters und ist eine subjektive Empfindung. Als Energietrainer interessiert es mich vielmehr, wie Tattoos auf unseren Energiekörper (d. h. Körper und Geist) wirken bzw. ob sie gesundheitliche Schäden hervorrufen können. Dazu möchte ich hier mein Wissen und meine Erfahrungen aus meiner Praxis weitergeben.

Vor einiger Zeit rief mich ein junger Mann an - er klagte über sehr starke Gelenksschmerzen und dass ihm bisher kein Arzt und auch keine alternative Methode helfen konnte. Er war ziemlich verzweifelt und bat mich daher um Hilfe. Wir machten uns einen Termin aus und wir begannen auf unseren Kraftplätzen ihn wieder zu kräftigen und zu stärken. Nach einigen Kraftplatzbehandlungen fanden wir heraus, dass die Ursache seiner Schmerzen seine Tätowierungen am Körper waren. Dennoch dauerte es einige Zeit bis wir den Mann von seinen Beschwerden befreien konnten.

Die Problematik bestand darin, dass seine in die hautgestochene Bilder, Symbole und Schriftzeichen rund um die Uhr und immer an der gleichen Stelle des Körpers wirkten. Dadurch konnten sie eine bestimmte Informationsstärke erreichen, die ein Ungleichgewicht in seinem Energiekörper erzeugten. Warum konnte das passieren?

Der Mensch besteht ca. aus 80% Wasser - und da dieses Element ein hervorragender Träger und Speicher von Informationen ist, können gestochene Hautbemalungen durchaus bestimmte Wirkungen in unserem Energiesystem auslösen. Das heißt, ein sensibler oder schwacher Energiekörper kann mit körperlichen Beschwerden darauf reagieren.

Zum Abschluss möchte ich auf einen weiteren Aspekt hinweisen: Durch die stetige Energieerhöhung auf der Erde können auch Tätowierungen auf der menschlichen Haut immer mehr an Strahlkraft gewinnen und wie dieser Umstand in Zukunft verkraftet wird, ist noch ungewiss.

 

Zurück